top of page

Krankheitsbild CED

CED: Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

CED steht für Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen. Zu den CED gehören Morbus Crohn und Colitis ulcerosa. Beide haben gemeinsam, dass es zu einer chronischen Entzündung im Verdauungstrakt kommt. Auch die Beschwerden der beiden Krankheitsbilder, wie z. B. Durchfall oder Bauchschmerzen, ähneln sich. Generell zeigen sich Morbus Crohn und Colitis ulcerosa mit vielen verschiedenen Symptomen.


In ca. 10 % der Fälle kann eine genaue Unterscheidung zwischen Morbus Crohn und Colitis ulcerosa nicht erfolgen, da Symptome beider Krankheiten auftreten. In diesen Fällen spricht man von Colitis indeterminata, der „unbestimmten“ Colitis.

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa verlaufen in Schüben. Aktive Phasen der Erkrankung mit Beschwerden (Rezidiv) wechseln sich mit beschwerdefreien Phasen ab, in denen die Erkrankung zur Ruhe kommt (Remission). In beiden Fällen kann die Entzündung des Darms jedoch unterschiedlich stark ausgeprägt sein. Auch die Beschwerden – wie lang anhaltende Durchfälle, Bauchkrämpfe, Appetitlosigkeit – können ganz leicht bis sehr stark sein. Doch der immer wiederkehrende Wechsel zwischen dem „normalen Leben“ und einem Ausnahmezustand bedeutet ständigen Stress für die CED-Betroffenen. Die Angst vor dem nächsten Schub als ständiger Begleiter kann auch in der symptomfreien Zeit eine Belastung sein. Demnach ist das Ziel jeder Therapie bei CED, die Beschwerdefreiheit (Remission) ehestmöglich zu erreichen und diese so lange wie möglich beizubehalten.


Bei ca. 50 % der Erkrankten treten auch Symptome in anderen Organen auf, denn im Zuge einer CED kann es auch zu Beschwerden außerhalb des Verdauungstraktes kommen - man spricht von Extraintestinalen Manifestationen (EIM).

Wer ist betroffen?

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa können jeden treffen. Meist tritt die Erkrankung erstmals zwischen dem 20. und 35. Lebensjahr auf, in vielen Fällen aber auch schon im Kindes- und Jugendalter. Daher spricht man bei einer CED auch von einer „jungen“ Erkrankung. Männer und Frauen sind etwa gleich häufig betroffen.

In Österreich geht man derzeit von 60.000 bis 80.0000 Betroffenen aus. Allerdings ist anzunehmen, dass die Dunkelziffer deutlich höher liegt und der Trend der Erkrankungen steigend ist. Aufgrund ihrer Seltenheit sind Morbus Crohn und Colitis ulcerosa nicht besonders bekannt. Viele Betroffene wissen nicht von ihrer Erkrankung, da die Symptome oft über Jahre vom Betroffenen ignoriert werden oder sogar von Medizinern mit anderen Krankheiten verwechselt werden.

Unterscheidung von Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Trotz vieler Parallelen gibt es Unterschiede in Symptomatik und Krankheitsverlauf und in der Folge auch in der Therapie. Morbus Crohn und Colitis ulcerosa können vor allem aufgrund der Ausbreitung bzw. dem Ort der Entzündung im Darm voneinander unterschieden werden. Hier ein kurzer Überblick über die wesentlichsten Unterschiede von Morbus Crohn und Colitis ulcerosa:

Morbus Crohn

  • Die Entzündung kann im gesamten Verdauungstrakt (Mund bis After) auftreten

  • Mehrere Schichten der Darmwand können entzündet sein

  • Gesunde und entzündliche Abschnitte können sich abwechseln → fleckenförmige Struktur

Darm Grafik - Morbus Crohn

Colitis ulcerosa

  • Betroffen ist hier ausschließlich der Dickdarm

  • meist ausgehend vom Enddarm breitet sich die Entzündung gleichmäßig im Dickdarm aus

  • Nur die oberste Schicht der Darmwand – die Darmschleimhaut – ist entzündet

Darm Grafik - Colitis ulcerosa

Verlauf von Morbus Crohn

Die Entzündungen bei Morbus Crohn treten segmental, also stellenweise auf, und können vom Mund bis zum After praktisch im gesamten Verdauungstrakt vorkommen, wobei am häufigsten der Übergang vom Dünn- zum Dickdarm betroffen ist.

Die Entzündung äußert sich für den Betroffenen meist durch Durchfall und Krämpfe im Unterbauch sowie in Folge der Darmgewebsschädigung durch Gewichtsverlust und/oder Fieber.

Innerlich können die Entzündungen nicht nur die Schleimhaut, sondern das gesamte Darmgewebe schädigen. Daraus folgen Schädigungen mit ansteigendem Schweregrad, diese können beispielsweise Geschwüre, StenosenFisteln oder Abszesse verursachen.

Typische Beschwerden bei Morbus Crohn

– chronische, z. T. dünnflüssige Durchfälle, selten mit Blutbeimengungen

– krampfartige Bauchschmerzen im gesamten Bauchraum

– Übelkeit, Erbrechen, Blähungen

– Gewichtsabnahme

– allgemeines Krankheitsgefühl, Fieber, Müdigkeit/Erschöpfung

Stenosen bei Morbus Crohn

Ist der Darm über lange Zeit an derselben Stelle entzündet, kommt es zur Schwellung der Darmwand. Das bewirkt die stellenweise Verengung des Darms, eine Stenose. Die Folgen sind krampfartige Bauchschmerzen in den Stunden nach dem Essen, aber auch Übelkeit oder Erbrechen. Es besteht die Gefahr eines Darmverschlusses. Stenosen können in zwei Arten auftreten: Bei entzündlichen Stenosen hat eine medikamentöse Behandlung gute Heilungschancen, narbige Stenosen hingegen sollten in der Regel operiert werden.

Fisteln bei Morbus Crohn

Schädigt die Entzündung das Gewebe so nachhaltig, dass sich förmlich Tunnel in die Darmwand eingraben, so entstehen eitrige Verbindungsgänge zwischen benachbartem Gewebe oder Organen. Fisteln entleeren sich durch die entstandenen Gänge in Organe wie Harnblase oder Scheide, von einer Darmschlinge in die andere oder durch die Haut nach außen, insbesondere um den After. Abgesehen von den Schmerzen, sind außenliegende Fisteln für die Betroffenen sehr unangenehm, da durch ihre Sekretabgabe ein sichtbares Durchnässen der Kleidung passieren kann.

 

Abszesse bei Morbus Crohn

Fehlt der Abfluss, also endet der Gang einer Fistel blind, kann sich der Eiter verkapseln, es bildet sich ein Abszess. Abszesse äußern sich durch Schmerzen und Fieber und müssen durch Antibiotika oder einen operativen Eingriff behandelt werden.

Unterscheidung von Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Trotz vieler Parallelen gibt es Unterschiede in Symptomatik und Krankheitsverlauf und in der Folge auch in der Therapie. Morbus Crohn und Colitis ulcerosa können vor allem aufgrund der Ausbreitung bzw. dem Ort der Entzündung im Darm voneinander unterschieden werden. Hier ein kurzer Überblick über die wesentlichsten Unterschiede von Morbus Crohn und Colitis ulcerosa:

Grafik Prokitis

Proktitis

Bei der Proktitis ist das unterste Ende des Darmes (Enddarm/Mastdarm) betroffen.​

Grafik - Linksseitige Colitis

Linksseitige Colitis

Linksseitige Colitis ist jene Form von Colitis ulcerosa, bei der die linke Seite des Dickdarms entzündlich befallen ist.

Grafik - Totale Colitis

Pancolitis / Totale Colitis

Die Pancolitis wird auch als Totale Colitis bezeichnet. Hierbei handelt es sich um eine Form von Colitis ulcerosa, bei welcher der gesamte Dickdarm entzündet ist.

bottom of page