ÖMCCV HOME
Druckansicht Kleine Schriftart Mittlere Schriftart Grosse Schriftart   
Österreichische Morbus Crohn-Colitis Ulcerosa Vereinigung


Wir über uns
 
Krankheitsbilder CED
 
Termine
 
Tipps
Schlüssel Behinderten-WC
Buchempfehlungen
Crohnicle
Broschürenliste
Rechtliche und praktische Informationen zum Thema CED
Entspannungstechniken
Bauchhypnosekurs
Darmprobleme können sehr ernste Gründe haben
Farben und Formen als Weg in die Gefühlswelt
Broschüre KOMPETENT ALS PATIENT
Informative Broschüre von CLUB MOBIL - für Menschen mit Mobilitätsbeeinträchtigung
Tabletten teilen
Erfahrungsberichte Betroffener
Kapselendoskopie
Meine Erfahrung mit Morbus Crohn und Sport
Rückblick auf fast 30 Jahre gegen oder mit meinem „Gesellen Morbus Crohn"
Georg Strnad - Meine Geschichte
Mein Lebensweg mit dem Crohn
Mein Leben mit Colitis ulcerosa im Pensionisten-Wohnheim
Leben mit Morbus Crohn
Turbulente Zeiten
Der wichtigste Schritt ist, sich wieder hinaus ins Leben zu wagen
Fräulein Smillas Gespür für edle Pferde
Auf dem Weg der Besserung
Lebensgefahr! Ich betete mit meiner kranken Frau
Mein langes Leben mit Colitis ulcerosa!
Sonja Schweighofer
Meine Geschichte - Manco
Labil, sensibel, oder doch einfach menschlich?
Mein Leben
Von der Colitis ulcerosa zum Pouch
Ein Leben in der Kraft des Gekreuzigten
Coaching - Hilfe zur Selbsthilfe aus der Sicht eines Betroffenen
Kurzdarmsyndrom - gemeinsam statt einsam
Bericht eines Betroffenen - Rene Morwind
Countdown
Hermann Thallinger, Mitarbeiter Zweigstelle Oberösterreich
Positive Berichte - Reaktion
2 Betroffene berichten
 
Infos
 
Kontaktmöglichkeiten
 
Links
 
Mein Lebensweg mit dem Crohn
Sandra Walter
Vor ca. 21 Jahren wurde er diagnostiziert. Ich hatte 3 Fistel-Op´s, musste Kortison nehmen, bekam Imurek und Remicade. Vor der Schwangerschaft mit meinem 1.Kind bekam ich Remicade (sind Infusionen, = nächste Stufe nach Imurek), in der Schwangerschaft musste ich Imurek weiter nehmen, um diese nicht durch einen erneuten Schub zu gefährden. Ich setzte es „auf eigene Verantwortung“ nach 2 Jahren (im Jahre 2005)Beschwerdefreiheit ab, da ich mich in der Zwischenzeit über die Langzeit- Nebenwirkungen informiert hatte. Nach ca. 2 Jahren hatte ich wiederkehrende schreckliche Bauchschmerzen. Im Blut war keine deutliche Entzündung nachzuweisen, aber ich bekam trotzdem Cortison. Half aber nichts. Nach Darmspiegelung undRöntgen verabreichte man mir wieder Imurek, obwohl keine deutliche Entzündung nachzuweisen war. Da ich aber schon den Stempel „Morbus Crohn“ hatte, konnte es laut Ärzten ja nur das sein. Ich hatte immer noch die Koliken und landete deswegen ein paar mal im Krankenhaus. Der Chirurg meinte: „Dann schneiden wir halt mal das befallene Darmstück (welches aber zu dieser Zeit ja gar nicht entzündet war) raus dann haben sie ihre Ruh.“ Der Primar von den Internisten riet mir von der OP ab, da sich der Darm wieder an einer anderen Stelle entzünden kann. Auch mein früherer Schulkollege und nunmehr Internist riet ab und ich solle mich doch alternativ umschauen ( endlich war mal ein Arzt ehrlich). Ich überlegte mir mit was mein Darm tagtäglich in Kontakt kommt – Nahrung. Also ließ ich einen Nahrungsmitteltest (=Bluttest.“ImuPro300“, www.mikrooek.de) machen. Und siehe da, ich reagierte auf sämtliche Nahrungsmittel allergisch ( was beim Crohn hauptsächlich zu Beschwerden führt). Als ich die getesteten Nahrungsmittel weg ließ (kann man aber nach einigen Wochen laut mitgeliefertem Protokoll wieder langsam einführen), ging esmir schlagartig besser! Bei dem Nahrungsmitteltest stellte man bei mir eine Glutenunverträglichkeit (möglicherweise Zöliakie) fest. Ich fing die Diät an (also weglassen von glutenhaltigen Nahrungsmitteln). Wenn man die Diät anfängt, kann man aber keine Zöliakie mehr nachweisen mittels Biopsie im Krankenhaus, da sich die Darmzotten wieder erholen. Darauf hatte mich der Arzt, welcher den Nahrungsmitteltest durchführte, leider nicht aufmerksam gemacht.

Ich nahm das Imurek also für die Katz und setzte es wieder eigenhändig ab. Ich bin nun seit ca.4 Jahren beschwerdefrei. Das soll nicht heißen, dass ich mich selbst geheilt habe, sondern ich habe einen Weg gefunden auf meinen Körper zu hören und auf mich selbst. Was ich auch damit zum Ausdruck bringen möchte ist, dass es so wichtig wäre, wenn Schulmedizin undNaturheilkunde miteinander einen kranken Menschen zum Ziel führen!
Zeitgleich mit der Diät aufgrund des Nahrungsmitteltests hielt ich mich an das Buch „Des Schöpfers Kost“ von Jordan S.Rubin. „Jordan S. Rubin ist ein Arzt (USA) der naturheilkundlichen Medizin und ein amtlich beglaubigter Ernährungsberater. Nachdem er eine dramatische Heilung eines schweren Falles der Crohn - Krankheit erfahren hatte, gründete er im Jahre 2000 „Garden of Life“, um das aus seinen Erfahrungen gewonnene Wissen anderen mitzuteilen und denen zu helfen, die mit einer lähmenden Krankheit konfrontiert sind.“

Buch „Des Schöpfers Kost“
Titel: Des Schöpfers Kost
Autor: Jordan S. Rubin
Folgende Mittel habe ich für 1Jahr genommen:
- „Radikal Fruits“ (Antioxidationsmittel)
- „RM-10“ (Unterstützung für Immunsystem)
- „Ω - Zyme“ (Verdauungsenzyme)
- „Super Seed“ (Bio-Faser-Mischung)
- „Perfect Food“ grüne Superfood Mischung
- „Living Multi Optimal Formula“ Frühstücks-Nahrungsergänzungen
- „Primal Defense“ für die Darmflora (Dauerindikation)

Die Zusammensetzung von „Primal Defense“ habe ich von einer Apothekerin analysieren lassen. Sie meinte, dass es so eine ideal zusammengesetzte Mischung bei uns nicht gibt. Da ich nicht viel rohes Obst und Gemüse am Tag vertrage, habe ich mich nach etwas gleichwertigem in natürlicher Form umgeschaut. Ich bin auf eine Natürliche Nahrungsergänzung (nähere Infos bekommt ihr bei mir) gestoßen. Sie besteht nur aus getrocknetem Gemüsesaft und Gemüsemark in Kapselform. Also Vitamine und alle weiteren wichtigen Inhaltsstoffe aus dem natürlichen Gemüse und Obst ohne chemische Zusätze. Dadurch habe ich wieder mehr an Energie und Abwehrkraft gewonnen. Zusätzlich nehme ich noch Fischölkapseln, wegen der entzündungshemmenden Omega 3 Fettsäuren .
Bei Fragen stehe ich gerne zur Verfügung und freue mich, wenn ich helfen kann.

Sandra Walter

Kontakt:
Fichtenweg 13, 6781 Bartholomäberg
Tel: 0676/9666838
Mail: sandra.13@tmo.at

nach oben


English version    Impressum      Sitemap      Kontakt      Letzte Aktualisierung: 22.03.2013 durch Franz Schiener