ÖMCCV HOME
Druckansicht Kleine Schriftart Mittlere Schriftart Grosse Schriftart   
Österreichische Morbus Crohn-Colitis Ulcerosa Vereinigung


Wir über uns
 
Krankheitsbilder CED
 
Termine
 
Tipps
 
Infos
Berichte von Veranstaltungen
News
Präsentation der Diplomarbeit „Der Feind in meinem Bauch“
Pressekonferenz mieses Bauchgefühl
Behindertenparkausweise werden vom Bundessozialamt ausgestellt
Pharma-App „Darm AKTIV“ hilft Colitis-ulcerosa- und Morbus-Crohn-Patienten
Kohlenstoffdioxid statt Luft zur Aufblähung des Darms
Eventaward
Patienten rufen Befunde über Internet ab
Bewährt: Internet-System erspart viele Gänge ins Krankenhaus
Duft und Desinfektion: Weihrauch
Presseaussendung zum 1. Österreichischen CED-Forum, 27. Mai 2010, Wien
Tiroler folgt Ruf der Elite-Uni
Forschungsförderungspreis 2010
Fachbereichsarbeit über Morbus Crohn (MC)
Richtungsweisende Morbus Crohn Studie
Anastacia
Vorträge von Inflammatory Bowel Diseases 2010
Pressekonferenz "Chronisch krank" 26.11.2009
CED - Wissenschaftliche Leistungen der Wiener Gastroenterologie von 1982 bis 2009
Handout Mini Med Studium
Archiv
Forschungsberichte
Recht und Rechtssprüche
Pressespiegel
Beirat
Ambulanzsuche
Arztsuche
 
Kontaktmöglichkeiten
 
Links
 
Bewährt: Internet-System erspart viele Gänge ins Krankenhaus

RIED. Ein Internetportal des Rieder Spitals erspart Patienten mit chronisch-entzündlicher Darmerkrankung viele Arztbesuche. Die Resonanz zeige, dass der richtige Weg eingeschlagen wurde.
Das im Vorjahr österreichweit erstmals eingesetzte Internetportal ermöglicht es einer Gruppe chronisch Kranker, Informationen zu Befunden via Internet abzufragen – Morbus Crohn und Colitis ulcerosa können zwar behandelt, aber nicht geheilt werden.

Üblicherweise finden sich die Patienten regelmäßig in der Spitalsambulanz ein, um Befunde erheben zu lassen und bei Bedarf mit dem Arzt Therapieänderungen vorzunehmen. Primar Friedrich Renner, Leiter der Internen Abteilung in Ried hatte die Idee, für die Betroffenen einen Datenzugang via Internetportal zu schaffen.

Ein elektronisches System, das Befunde abfragbar macht. Entzündungsparameter lassen sich beobachten, Termine koordinieren und Informationen mit anderen Betroffenen austauschen. Ein Selbsthilfe-Blog werde rege genutzt. Die Patienten erhalten per E-Mail oder SMS Nachricht, sobald Laborergebnisse und Arztbriefe abrufbar sind. Somit falle ein Teil der Gänge ins Krankenhaus weg.

In vielen Meetings wurden Betroffene einbezogen, um deren Bedürfnissen gerecht zu werden. Bereits die ersten 1,5 Jahre seien eine Erfolgsgeschichte. „Fast alle betroffenen Patienten unseres Schwerpunktspitals nutzen den Internetzugang zu ihren Daten. Und die Resonanz zeigt, dass das der richtige Weg war.“


English version    Impressum      Sitemap      Kontakt      Letzte Aktualisierung: 08.12.2011 durch Franz Schiener