ÖMCCV HOME
Druckansicht Kleine Schriftart Mittlere Schriftart Grosse Schriftart   
Österreichische Morbus Crohn-Colitis Ulcerosa Vereinigung


Wir über uns
 
Krankheitsbilder CED
 
Termine
 
Tipps
 
Infos
Berichte von Veranstaltungen
News
Behindertenparkausweise werden vom Bundessozialamt ausgestellt
Pharma-App „Darm AKTIV“ hilft Colitis-ulcerosa- und Morbus-Crohn-Patienten
Kohlenstoffdioxid statt Luft zur Aufblähung des Darms
Eventaward
Patienten rufen Befunde über Internet ab
Bewährt: Internet-System erspart viele Gänge ins Krankenhaus
Duft und Desinfektion: Weihrauch
Presseaussendung zum 1. Österreichischen CED-Forum, 27. Mai 2010, Wien
Tiroler folgt Ruf der Elite-Uni
Forschungsförderungspreis 2010
Fachbereichsarbeit über Morbus Crohn (MC)
Richtungsweisende Morbus Crohn Studie
Anastacia
Vorträge von Inflammatory Bowel Diseases 2010
Pressekonferenz "Chronisch krank" 26.11.2009
CED - Wissenschaftliche Leistungen der Wiener Gastroenterologie von 1982 bis 2009
Handout Mini Med Studium
Archiv
Forschungsberichte
Forschungsförderungspreis 2014
Recht und Rechtssprüche
Pressespiegel
Beirat
Ambulanzsuche
Arztsuche
 
Kontaktmöglichkeiten
 
Links
 
Duft und Desinfektion: Weihrauch
Multitalent hilft gegen Parasiten und Krankheitserreger

Schon die Heiligen Drei Könige hatten es neben Gold und Myrrhe im Gebäck - Weihrauch. Den Wert von Gold schätzt man heute mehr denn je. Mit Myrrhe wurden damals Priester und Könige gesalbt. Und das Harz des Weihrauchstrauches wurde und wird als aromatisches, entzündungshemmendes und desinfizierendes Räuchermittel genutzt.

Im alten Ägypten wurde es zum Desinfizieren, bei Kulthandlungen und bei der Mumifizierung verwendet. Die Römer setzen Weihrauch für Rituale ein und auch als Zeichen der Huldigung ihrer Kaiser und Statthalter. Im Christentum hat das edle Räuchermittel seit Jahrhunderten einen Platz bei wichtigen Zeremonien.

In der Kathedrale in Santiago de Compostela, dem Ziel des Jacobswegs, wird bei Gottesdiensten seit Jahrhunderten ein riesiges Weihrauchfass durch den Mittelgang geschwenkt. Die Pilger waren – in früheren Zeiten wesentlich mehr als heute – nach dem langen Fußweg durchgeschwitzt und voller Schmutz. In großen Massen in der Kathedrale versammelt, stellten sie nicht nur einen schweren Angriff auf den Geruchssinn dar, sondern auch die ideale Brutstätte für Parasiten und Krankheitserreger aller Art. Damit war die Kathedrale der perfekte Einsatzort für das Multitalent Weihrauch.

Duften, desinfizieren und eine besondere Atmosphäre schaffen, war wohl die Hauptaufgabe, die das orientalische Harz in den Kirchen erfüllen sollte. Doch Weihrauch kann noch viel mehr. Schon Hippokrates nutzte es zur Wundreinigung, bei Verdauungsproblemen und Erkrankungen der Atemwege. Heute wird Weihrauch vor allem gegen chronische Arthritis und Rheuma eingesetzt. Ihm wird schmerzlindernde, entzündungshemmende und beruhigende Wirkung zugeschrieben.

Um das Harz des Weihrauchbaumes zu gewinnen, wird die Rinde angeritzt. Der getrocknete Pflanzensaft ergibt fast geruchlose Körner, erst beim Verbrennen oder Räuchern entsteht der Duft. Neben ätherischen Ölen und Gerbstoffen sind in diesem Harz auch Boswellia-Säuren enthalten, die Entzündungsreaktionen des Körpers stoppen können. Weihrauch soll bei chronischen Gelenkentzündungen helfen, aber auch bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sowie bei Bronchitis, Asthma bronchiale und Schuppenflechte. In der Homöopathie wird Weihrauch bei Heiserkeit und Kratzen im Hals angewandt.

Quelle: www.dgk.de

nach oben


English version    Impressum      Sitemap      Kontakt      Letzte Aktualisierung: 08.12.2011 durch Franz Schiener