ÖMCCV HOME
Druckansicht Kleine Schriftart Mittlere Schriftart Grosse Schriftart   
Österreichische Morbus Crohn-Colitis Ulcerosa Vereinigung


Wir über uns
 
Krankheitsbilder CED
 
Termine
 
Tipps
 
Infos
Berichte von Veranstaltungen
News
Präsentation der Diplomarbeit „Der Feind in meinem Bauch“
Pressekonferenz mieses Bauchgefühl
Behindertenparkausweise werden vom Bundessozialamt ausgestellt
Pharma-App „Darm AKTIV“ hilft Colitis-ulcerosa- und Morbus-Crohn-Patienten
Kohlenstoffdioxid statt Luft zur Aufblähung des Darms
Eventaward
Patienten rufen Befunde über Internet ab
Bewährt: Internet-System erspart viele Gänge ins Krankenhaus
Duft und Desinfektion: Weihrauch
Presseaussendung zum 1. Österreichischen CED-Forum, 27. Mai 2010, Wien
Tiroler folgt Ruf der Elite-Uni
Forschungsförderungspreis 2010
Fachbereichsarbeit über Morbus Crohn (MC)
Richtungsweisende Morbus Crohn Studie
Anastacia
Vorträge von Inflammatory Bowel Diseases 2010
Pressekonferenz "Chronisch krank" 26.11.2009
CED - Wissenschaftliche Leistungen der Wiener Gastroenterologie von 1982 bis 2009
Handout Mini Med Studium
Archiv
Forschungsberichte
Recht und Rechtssprüche
Pressespiegel
Beirat
Ambulanzsuche
Arztsuche
 
Kontaktmöglichkeiten
 
Links
 
07. Juli 2009

Vorsicht bei Magen-Darm-Erkrankungen und Pille

Hannover - Frauen sollten sich bei Durchfall oder Übelkeit nicht mehr allein auf die Pille als Empfängnisverhütung verlassen. «Eine vorzeitige Darmentleerung oder auch Erbrechen können dazu führen, dass die Hormonaufnahme des Körpers unvollständig und eine sichere Verhütung nicht mehr gewährleistet ist», erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes der Frauenärzte, Christian Albring.

«In diesem Fall sollten Frauen im Beipackzettel ihres Präparates nachlesen, innerhalb welchen Zeitfensters eine erneute Pilleneinnahme noch möglich ist, um weiterhin den Empfängnisschutz aufrecht zu erhalten. Diese Pille wirkt dann natürlich nur, wenn danach nicht weiter erbrochen wird oder der Durchfall gestoppt ist», erklärt der Mediziner.

Dauern Durchfall oder Erbrechen länger an, muss davon ausgegangen werden, dass die Pille nicht mehr wirkt. «In diesem Fall sollten die Verhütungsmittel trotzdem weiterhin wie gewohnt eingenommen werden, um Schwankungen des Hormonhaushalts soweit wie möglich gering zu halten. Auch muss dann auf zusätzliche Verhütungsmittel wie beispielsweise Kondome zurückgegriffen werden, um eine Empfängnis auszuschließen», rät der Gynäkologe.

Leiden Frauen unter chronischen Magen-Darm-Problemen wie Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa, sollten sie hormonhaltige Verhütungsmittel anwenden, die über die Haut aufgenommen werden und den Magen-Darm-Bereich nicht passieren. Durchfall und Erbrechen beeinträchtigen die Verhütungssicherheit dann nicht.

Quelle: net-tribune


English version    Impressum      Sitemap      Kontakt      Letzte Aktualisierung: 20.07.2009 durch Franz Schiener