ÖMCCV HOME
Druckansicht Kleine Schriftart Mittlere Schriftart Grosse Schriftart   
Österreichische Morbus Crohn-Colitis Ulcerosa Vereinigung


Wir über uns
 
Krankheitsbilder CED
 
Termine
 
Tipps
 
Infos
Berichte von Veranstaltungen
34. Pouchtreffen in Untersiebenbrunn
CED-Welttag 2014
Rivertrekking 2014
Ausflug der Zweigstelle Oberösterreich
Im Salzburger Apotheker Kräutergarten
Stammtisch in Wien
32. Pouchtreffen in Bad Hofgastein
Rathausgalerie Innsbruck
Schneegestöber mit Rosa 2014
16. Wiener Arzt-Patienten-Tagung
Tag der Selbsthilfe 2013 in Wien
Arzt-Patienten-Tagung in Ried im Innkreis
Jugendtreffen 2013 in der Schweiz
31.Pouchtreffen in Bad Hofgastein
Bilder der APT 2013 in Vorarlberg
Stammtisch in Wien
Ausflug zum Schiederweiher
Erstes OÖ Rivertrecking 2013
Erlebnisbericht Treffen des AK Younsters (DCCV)
Pouchtreffen Untersiebenbrunn 2013
TIROLER CED-TAG - 15. November 2012
Vergabe des ÖMCCV.Forschungsförderungspreises 2012
30. Pouchtreffen in Untersiebenbrunn
Ausflug 2012 der Zweigstellen Oberösterreich und Salzburg
29. Pouchtreffen in Bad Hofgastein
Das Wunder Darm – durch Dick und Dünn
1. Gesprächskreis Weinviertel/Marchfeld
Kompass durchs Feuer
Schneegestöber März 2012
Archiv von Veranstaltungen
News
Forschungsberichte
Forschungsförderungspreis 2015
Recht und Rechtssprüche
Pressespiegel
Beirat
Ambulanzsuche
Arztsuche
 
Kontaktmöglichkeiten
 
Links
 
21. Pouchtreffen in Bad Hofgastein

17.-18.05.2008
Spannung vor dem Beginn

Helga Petter, Rosa Stocker, Mag. Otto Groß, OA Dr. Thomas Feichtenschglager, MR Dr. Rudolf Fiedler
Zum 9.Mal kamen wir nach Hofgastein und wir fühlten uns dort wieder sehr wohl.
Die Anzahl der Teilnehmer war beachtlich, was sicher auch am Thema lag:

„Stress macht Bauchweh – Pouchweh macht Stress“

Otto Groß, Psychotherapeut in Graz, probierte, uns die Kraft und Bedeutung unserer Gedanken nahe zulegen – dass der Gedanke selbst noch nichts beinhaltet, sondern erst das, was wir hinein interpretieren – und das kann Stress und Angst auslösend sein.

Wir sollen also unsere Gedanken nicht bewerten, sondern es geschehen lassen - dass es natürlich nicht so leicht ist, wie es klingt, verfolgte uns noch bis Sonntagmittag und alle machten dauernd ihr Gegenüber spaßeshalber darauf aufmerksam.

Wir durften erfreulicherweise wieder einige Gäste, die schon länger nicht mehr dabei waren, begrüßen und unser treuer Gast aus Bayern brachte dieses Mal sogar „Verstärkung“ mit, sowie auch wieder neue, interessierte und nach Hilfe suchende Betroffene. Diesen wurden geduldig, mit allen ihren Fragen von unseren Ärzten OA Dr. Feichtenschlager und MR Dr. Fiedler mit Ratschlägen zu diversen Möglichkeiten oder auch mit eventuellen zu rechnenden Abstrichen, entgegen gekommen.

Die Frage, ob Pouch oder Stoma oder wie in unserem Thema enthalten – „würde ich mir noch einmal einen Pouch machen lassen“, - ist und bleibt ein großes Thema und doch würde sich am Ende die Mehrheit wieder für den Pouch entscheiden. Ich wünsche auf diesem Wege darum allen, die vor so einer schwierigen Entscheidung stehen, dass sie den für sie am besten geeigneten Entschluss fassen können und auf jeden Fall auch eine genaue Aufklärung von ihrem Chirurgen erhalten.
große Gesprächsrunde




In der großen Gesprächs-runde.
die zweite Reihe kleine Pause

verdiente Pause
                          Teilnehmer auf der Bühne

(für eine größere Ansicht auf das Bild klicken)

Gespräche

(für eine größere Ansicht auf das Bild klicken)

Gespräche


(für eine größere Ansicht auf das Bild klicken)
Spaziergang in Bad Hofgastein
Am Abend nach all´ dem „Stress“ (einige machten zur Beruhigung noch einen Spaziergang) und einem gemütlichen Abendessen, feierten wir den „50-sten Geburtstag“ von Dr. Feichtenschlager, den er einige Tage danach absolvierte.

Er musste Fragen über die ÖMCCV, EFCCA und einige seiner Patienten beantworten und wurde mit jeder falschen Antwort immer mehr in einen „Fußballfan“ (EU in Österreich) verwandelt. Natürlich wurden dann auch die anderen Geburtstagskinder wie Franz Schiener (einen Tag vorher 55) und Helga B.(selber Tag wie Dr.Feichtenschlager) in das Spiel mit einbezogen – es gab auch kleine Preise zu gewinnen: „Mozarttaler und –Kugeln“ gespendet von der ÖMCCV, sowie Handtücher, „Trost“-Pflaster, Pfefferminzdragees und Kugelschreiber (von der Fa. AESCA – Dankeschön!) und eine Tasche (Abbott), die zu gewinnen letztendlich auch alle in den Genuss kamen.

Die Geburtstagstorten, die selbstverständlich auch nicht fehlen durften, wurden anschließend brav unter allen Teilnehmern aufgeteilt!

Ganz herzlich möchte ich auch Evi Schauer (Zweigstellenleiterin Stmk.) und Ihrem Sohn Moritz für den zufälligen, intensiv von mir geforderten Einsatz, an diesem Abend danken.
Geburtstagstorten Die beiden Quizmaster hatten schwierige Fragen vorbereitet!
 
                        die beiden Quizmaster
gelöste Stimmung am Abend



Qiuzkandidaten


(für eine größere Ansicht auf das Bild klicken)



gespannte Zuhörer

(für eine größere Ansicht auf das Bild klicken)
gelungener Abend

(für eine größere Ansicht auf das Bild klicken)
Die EURO wirft bereits die Schatten voraus:
OA Dr. Feichtenschlager als Fußballfan
MR Dr. Rudolf Fiedler
Am nächsten Morgen verschoben einige Teilnehmer gleich den Programmstart, weil einige ziiiiiemlich spät beim Frühstück erschienen, aber Dr. Rudolf Fiedler wartete geduldig auf seinen Einsatz zum Thema „Neueste Pouch-Erkenntnisse in der Forschung“, dem auch alle Teilnehmer gespannt folgten.

Das Resümee davon:
Der „problemlose“ Pouch funktioniert entsprechend seiner Konstruktion problemlos. Bei einem schlecht funktionierenden Pouch kann es auch für den Spezialisten schwierig sein, gezielt und erfolgreich zu therapieren, da nicht alle möglichen Diagnosen erstellbar sind und wenn doch, oft kein umsetzbares, effektives therapeutisches Konzept zur Verfügung steht (siehe unten).

Zu guter Letzt sind hoffentlich alle zu Wort gekommen und konnten ihre Anliegen, Fragen, Wünsche in der Runde, im Zweiergespräch mit den Ärzten oder auch mit anderen Teilnehmern loswerden und haben ein gutes oder zumindest besseres Gefühl mit nach Hause genommen.

Ich danke Euch allen und freue mich aufs nächste Treffen in Untersiebenbrunn.

Rosa Stocker


Status post restaurativer Proctocolectomie mit ileo-pouch-analer Anastomose
MR Dr. Rudolf Fiedler, (ein) beratender Arzt der ÖMCCV


a) Der „problemlose“ Pouch ist – abgesehen von den Defiziten, die seiner Konstruktnatur entsprechen, „problemlos“!
b) Ein schlecht funktionierender Darm mit Pouch ist für einen Betroffenen schlichtweg ein Unglück.
Es sollte alles daran gesetzt werden, die unterschiedlichen Ursachen gezielt und erfolgreich zu therapieren. Dies kann auch für den Spezialisten schwierig sein, da nicht alle möglichen Diagnosen erstellbar sind und auch wenn, nicht unbedingt ein umsetzbares, effektives therapeutisches Konzept zur Verfügung steht. Die derzeitigen Leitlinien sind zur Therapie der erforschten Problemkreise gut geeignet.
Die Pouchanlage, welche in dankenswerter Weise von Chirurgen für CED-Kranke entwickelt worden ist, kann ein Segen sein. Wenn nicht, dann liegt dies, meiner Meinung nach, möglicherweise auch daran, dass die pathophysiologischen Prozesse, welche zwangsläufig „an der neuen postoperativen anatomischen Situation“ ablaufen müssen, zwar erahnt, vielleicht sogar erkannt sind, allerdings medizinisch bis dato ungenügend rechtzeitig flankierend therapiert werden.
CED spezifische (Spät)probleme, wie möglicherweise die Pouchitis, seien hier gar nicht erwähnt.
Es war eine wunderbare Veranstaltung, danke Rosa für deine vielen Ideen und die viele Arbeit in der Vorbereitung!

Franz Schiener

weiterführende Informationen zum Thema Pouch

nach oben


English version    Impressum      Sitemap      Kontakt      Letzte Aktualisierung: 16.07.2008 durch Franz Schiener