ÖMCCV HOME
Druckansicht Kleine Schriftart Mittlere Schriftart Grosse Schriftart   
Österreichische Morbus Crohn-Colitis Ulcerosa Vereinigung


Wir über uns
 
Krankheitsbilder CED
 
Termine
 
Tipps
 
Infos
Berichte von Veranstaltungen
News
Präsentation der Diplomarbeit „Der Feind in meinem Bauch“
Pressekonferenz mieses Bauchgefühl
Behindertenparkausweise werden vom Bundessozialamt ausgestellt
Pharma-App „Darm AKTIV“ hilft Colitis-ulcerosa- und Morbus-Crohn-Patienten
Kohlenstoffdioxid statt Luft zur Aufblähung des Darms
Eventaward
Patienten rufen Befunde über Internet ab
Bewährt: Internet-System erspart viele Gänge ins Krankenhaus
Duft und Desinfektion: Weihrauch
Presseaussendung zum 1. Österreichischen CED-Forum, 27. Mai 2010, Wien
Tiroler folgt Ruf der Elite-Uni
Forschungsförderungspreis 2010
Fachbereichsarbeit über Morbus Crohn (MC)
Richtungsweisende Morbus Crohn Studie
Anastacia
Vorträge von Inflammatory Bowel Diseases 2010
Pressekonferenz "Chronisch krank" 26.11.2009
CED - Wissenschaftliche Leistungen der Wiener Gastroenterologie von 1982 bis 2009
Handout Mini Med Studium
Archiv
Forschungsberichte
Recht und Rechtssprüche
Pressespiegel
Beirat
Ambulanzsuche
Arztsuche
 
Kontaktmöglichkeiten
 
Links
 
ÖMCCV-Forschungsförderungspreis 2008
an Dr. Sieglinde Angelberger


für die Arbeit

“NOD2/CARD 15 gene variants are linked to failure of antibiotic treatment in perianal fistulating Crohn´s disease”
Elisabeth Fiedler, ÖMCCV, Dr. Angelberger

Ehrenpräsidentin Elisabeth Fiedler
übergibt den  Preis an
Dr. Sieglinde Angelberger

(für eine größere Darstellung
klicken Sie auf das Bild)
Wien, 9. April 2008 – Der heurige Forschungsförderungspreis auf dem Gebiet der chronisch entzündlichen Darmerkrankungen Morbus Crohn und Colitis ulcerosa wurde am 9. April von der Betroffenenvereinigung ÖMCCV an Dr. Sieglinde Angelberger von der Med.Univ.Wien (AKH) für ihre Arbeit einer „maßgeschneiderten Therapie“ bei besonders schweren Verlaufsformen des Morbus Crohn vergeben.

Ca. 80.000 CED-Betroffene in Österreich

Von einer chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) - Morbus Crohn und Colitis ulcerosa - sind in Österreich rund 80.000 Menschen betroffen. Obwohl also diese Erkrankung in Österreich keine Seltenheit darstellt, ist der Informationsgrad ein sehr geringer: in einer Umfrage können nur 7 % die Begriffe Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa Darmerkrankungen zuordnen. Dementsprechend lange ist noch immer die Zeit, die vergeht zwischen dem Erstauftreten von Beschwerden und der endgültigen Diagnose: dies kann bei Morbus Crohn bis zu 8 Jahren dauern und bei der Colitis ulcerosa immerhin 2 Jahre!

Fortschritte in der Behandlung

Die letzten Jahre brachten wesentliche Fortschritte bei den Behandlungsmöglichkeiten der chronisch entzündlichen Darmerkrankungen nicht zuletzt durch die Zulassung neuer Medikamente wie der Biologika. Ebenso bahnbrechend waren die Erkenntnisse die Ätiologie betreffend, wo der genetische Anteil nunmehr klar evident ist.
Da die zahlreichen Therapieoptionen auch mit teils schweren Nebenwirkungen verbunden sind, ist es aber notwendig, individuelle Therapiekonzepte mit dem Patienten zu entwickeln.
„Im Einzelfall wissen wir zu wenig darüber“, so Prim. Dr. P.Weiss, KH der Barmherzigen Schwestern, Wien, „welchen Verlauf die Erkrankung beim Einzelnen einschlagen wird. Und so ist es die vordringliche Aufgabe, Prognosemarker zu entwickeln, um jene Personen herauszufiltern, die von einer aggressiven Therapie profitieren und damit zu vermeiden, dass überschießend PatientInnen behandelt werden, die mit einer moderaten Therapie das Auslangen finden.“
DI Wanzel, Mag. Mair, Mag. Fried, Dr. Angelberger, Prim. Dr. P. Weiss, Fiedler, Gmeinder
Preisträgerin mit Vertretung
der Sponsoren und Jurymitgliedern

(für eine größere Darstellung
klicken Sie auf das Bild)
Betroffenenvereinigung ÖMCCV vergibt Preis für Forschung

Die Österreichische Morbus Crohn/Colitis ulcerosa-Vereinigung (ÖMCCV) vergibt seit1990 einen Forschungsförderungspreis (FFP). „Dieser Preis soll dazu dienen, wissenschaftliche Arbeiten, welche das Thema chronisch entzündlicher Darmerkrankungen (CED) zugrunde haben, zu initiieren, zu fördern und anzuerkennen“, erklärt Elisabeth Fiedler, ÖMCCV. Heuer wurde der FFP in der Höhe von € 3500.-- gemeinsam von der ÖMCCV, der Wr. Städtischen Versicherung AG Vienna Insurance Group und der Abbott Gesellschaft m.b.H. dotiert.

Sponsoren Wr. Städtische Versicherung AG und Abbott Gesellschaft mbH.

Mag. Hermann Fried, Leiter Personenversicherung der Wr. Städtischen Versicherung AG Vienna Insurance Group, definiert die Beweggründe für engagiertes Sponsoring für soziale Projekte: „Die bestmögliche medizinische Versorgung ist uns als einem der führenden, privaten österreichischen Gesundheits- und Pflegeversicherer ein wichtiges Anliegen.“

Und Mag. Ingo Raimon, General Manager, Abbott Österreich: „ Als weltweites Gesundheitsunternehmen, das aktiv Forschung betreibt, verstehen wir die Wichtigkeit von laufender Forschung und Innovation“ und weiter „ gemeinsam mit der ÖMCCV möchte Abbott durch diesen Forschungsförderungspreis mehr für betroffene Menschen erreichen.“
Christine Gmeinder, ÖMCCV
ÖMCCV- Forschungsförderungspreis 2008

Die Arbeit „NOD2/CARD15 gene variants are linked to failure of antibiotic treatment in perianal fistulating Crohn´s disease“ von Dr. Sieglinde Angelberger erhält den heurigen ÖMCCV-Forschungsförderungspreis. Das Ergebnis dieser Arbeit liefert einen wichtigen, praxisrelevanten Beitrag, um eine für die einzelne PatientIn individuell maßgeschneiderte Therapie erstellen zu können bei einer besonders schweren Verlaufsform des Morbus Crohn, jener mit Fisteln im perianalen Bereich. Die Preisträgerin Dr. Sieglinde Angelberger erläutert: „Die rechtzeitige Erwägung therapeutischer Alternativen bei Patienten mit perianaler Fistulierung und gleichzeitigem Vorliegen von Mutationen im NOD2/CARD15 Gen könnte helfen, das Risiko für Nebenwirkungen unter einer antibiotischen Therapie zu minimieren.“

Christine Gmeinder



Die Statements und die Kurzzusammenfassung der prämierten Arbeit können Sie durch Klicken auf den Titel nachlesen:

Statement Elisabeth Fiedler
Statement Dr. S. Angelberger
Statement Prim Dr. P. Weiss
Statement Mag. Hermann Fried
Statement der Firma Abbott
Kurzzusammenfassung der prämierten Arbeit

Die Vergabebedingungen des ÖMCCV-Forschungsförderungspreises können Sie hier nachlesen. 

nach oben


English version    Impressum      Sitemap      Kontakt      Letzte Aktualisierung: 15.04.2008 durch Franz Schiener