ÖMCCV HOME
Druckansicht Kleine Schriftart Mittlere Schriftart Grosse Schriftart   
Österreichische Morbus Crohn-Colitis Ulcerosa Vereinigung


Wir über uns
 
Krankheitsbilder CED
 
Termine
 
Tipps
Buchempfehlungen
Crohnicle
Sonderausgabe CED und Ernährung
2014
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
2002
2001 und früher
Broschürenliste
Rechtliche und praktische Informationen zum Thema CED
Schlüssel Behinderten-WC
Entspannungstechniken
Darmprobleme können sehr ernste Gründe haben
Treffpunkt Medizin auf TW1
Farben und Formen als Weg in die Gefühlswelt
Broschüre KOMPETENT ALS PATIENT
Informative Broschüre von CLUB MOBIL - für Menschen mit Mobilitätsbeeinträchtigung
Tabletten teilen
Erfahrungsberichte Betroffener
 
Infos
 
Kontaktmöglichkeiten
 
Links
 
9. ecet kongress
9. ECET Kongress in Salzburg 17. bis 20. Juni 2007
Internationale Stomatagung im Herzen Salzburgs

Den Kongress des ECET (European Counsil of Enterostoma Therapists) besuchten insgesamt 1450 Teilnehmer/Innen, davon 170 Mitarbeiter/Innen der Industrie. Die Teilnehmer/Innen kamen aus insgesamt 38 Nationen, besonders stark frequentiert von Besuchern/Innen aus dem Nachbarland Deutschland sowie aus England und Holland.

Die Vorarbeiten für den so erfolgreichen Kongress wurden knapp drei Jahre von DGKS Gerlinde Wiesinger(Kongresspräsidentin) geleistet, deren Engagement es zu verdanken ist, dass ein so großer internationaler Pflegekongress in Österreich stattfinden konnte.

Mitglieder des ÖVET (Österreichischer Verband der Stomatherapeuten/Innen) und Mitarbeiter/Innen der Salzburger Landeskliniken waren an allen wichtigen Schaltstellen des Kongresses in die Ausführung eingebunden und erfüllten ihre Aufgaben mit Begeisterung und Kompetenz.

Bereits bei der Kongresseröffnung am Sonntagabend war reges Interesse zu spüren, denn trotz herrlichem Wetter kamen sehr viele Teilnehmer/Innen. Namens des Landes Salzburg hielt LH – Stellvertreter Dr. Wilfried Haslauer die Eröffnungsansprache, Pflegedirektorin Margarete Hader begrüßte namens der Pflege der Salzburger Landeskliniken die Kollegen/Innen.

Die Kongresspräsidentin, DGKS Gerlinde Wiesinger eröffnete gemeinsam mit der Vertreterin der Industrie, Anne Steen Hansen (Coloplast) die Industrieausstellung.

Montagvormittag entsandte die Vizepräsidentin des ECET, Jean Preston aus England, ihre Grußworten an den Kongress. Abschließend startete das wissenschaftliche Programm mit Vorträgen über die Anlage von Stomata im Säuglingsalter, dem immer wichtiger werdenden Management der endoskopisch angelegten Gastrostomien (PEG), es folgte ein chirurgischer Teil über die Anlage verschiedener künstlicher Ausgänge und die Behandlung und Vermeidung von Hernien (Brüchen) im Stomabereich. Zeitgleich wurde auch der Evaluierung, der Thematik über Lebens- und Pflegequalität sowie der Patienten/Innen-Schulung sowie der Ausbildung von Pflegepersonal viel Interesse gewidmet.
9. ecet kongress
Am Dienstag wurden die Tabuthemen Sexualität und Sexualstörungen bei Stomapatienten/Innen, sowie Stuhl– und Harninkontinenz ausführlich diskutiert. Christin Norton aus London, eine Vorreiterin für die Pflege inkontinenter Menschen, hielt ein Hauptreferat zur Stuhlinkontinenz. Erläutert wurde auch die Bedeutung der Ernährung speziell im Hinblick auf die Wundheilung.

Der Mittwoch war dann vollständig dem breiten Gebiet der Behandlung von Wunden gewidmet, wobei vor allem der gezielte und somit kosteneffektive Einsatz der zum Teil sehr teuren neuen Verbandstoffe und Wundmodulatoren gelehrt wurde. Durch den Vortrag von Prof. Eva-Maria Panfil, Frankfurt, erfolgte ein wichtiger Beitrag pflegerischer Konzepte zur Wundbehandlung.

An allen drei Kongresstagen wurden zahlreiche Workshops zu Kernthemen der Stoma-, Inkontinenz- und Wundversorgung mit vielen praktische Übungen angeboten. Diese Möglichkeit, das Wissen zu vertiefen, wurde zahlreich in Anspruch genommen.

Erstmalig wurden alle Vorträge simultan von Dolmetschern in höchster Qualität in englische, deutsche, französische, italienische und spanische Sprache übersetzt, dies befruchtete einerseits die Diskussion sehr und erreichte andererseits hohe Zustimmung.

Das positive Echo der Teilnehmerinnen war überwältigend und dieser Kongress der Pflege war eine hervorragende und gelungene Präsentation von professionellstem Engagement für die Belange der Stoma -, Wund– und Inkontinenzbehandlung und im Besonderen ein Zeichen gelebter Zusammenarbeit von Pflegepersonen, Ärzten, Ernährungsberatung und Industrie .

Kontakt:
Gerlinde Wiesinger
Leitende DGKS für Endoskpie/Chir.Ambulanz
Stoma und Kontinenzberatung
LKH Salzburg, Müllner Hauptstr. 48, 5020 Salzburg
Tel: 0662/ 4482 – 54084 (nach tel. Vereinbarung)

Nachtrag der Zweigstelle Salzburg:
Wir danken im Namen aller Patienten, für den Einsatz, den DGKS Gerlinde Wiesinger und ihr Team geleistet haben und täglich leisten! Denn aus eigener Erfahrung kann gesagt werden, dass die Versorgung und Betreuung von Stomapatienten in Österreich weit fortgeschritten ist. Dies ist den Stomaschwestern zu verdanken.

Fotos: Peter Enthammer

nach oben

Weiterführende Informationen zum Thema Stoma und CED:

Stomagruppe der ÖMCCV
Aktiv mit Stoma
Infopoint - rund ums Stoma
Reisen mit Stoma


English version    Impressum      Sitemap      Kontakt      Letzte Aktualisierung: 27.01.2008 durch Franz Schiener