ÖMCCV HOME
Druckansicht Kleine Schriftart Mittlere Schriftart Grosse Schriftart   
Österreichische Morbus Crohn-Colitis Ulcerosa Vereinigung


Wir über uns
 
Krankheitsbilder CED
 
Termine
 
Tipps
Schlüssel Behinderten-WC
Buchempfehlungen
Crohnicle
Broschürenliste
Rechtliche und praktische Informationen zum Thema CED
Entspannungstechniken
Bauchhypnosekurs
Darmprobleme können sehr ernste Gründe haben
Farben und Formen als Weg in die Gefühlswelt
Broschüre KOMPETENT ALS PATIENT
Informative Broschüre von CLUB MOBIL - für Menschen mit Mobilitätsbeeinträchtigung
Tabletten teilen
Erfahrungsberichte Betroffener
Kapselendoskopie
Meine Erfahrung mit Morbus Crohn und Sport
Rückblick auf fast 30 Jahre gegen oder mit meinem „Gesellen Morbus Crohn"
Georg Strnad - Meine Geschichte
Mein Lebensweg mit dem Crohn
Mein Leben mit Colitis ulcerosa im Pensionisten-Wohnheim
Leben mit Morbus Crohn
Turbulente Zeiten
Der wichtigste Schritt ist, sich wieder hinaus ins Leben zu wagen
Fräulein Smillas Gespür für edle Pferde
Auf dem Weg der Besserung
Lebensgefahr! Ich betete mit meiner kranken Frau
Mein langes Leben mit Colitis ulcerosa!
Sonja Schweighofer
Meine Geschichte - Manco
Labil, sensibel, oder doch einfach menschlich?
Mein Leben
Von der Colitis ulcerosa zum Pouch
Ein Leben in der Kraft des Gekreuzigten
Coaching - Hilfe zur Selbsthilfe aus der Sicht eines Betroffenen
Kurzdarmsyndrom - gemeinsam statt einsam
Bericht eines Betroffenen - Rene Morwind
Countdown
Hermann Thallinger, Mitarbeiter Zweigstelle Oberösterreich
Positive Berichte - Reaktion
2 Betroffene berichten
 
Infos
 
Kontaktmöglichkeiten
 
Links
 
Positive Erlebnisse- Reaktionen

Zu unserem Aufruf im vorangegangenen Crohnicle über positive Erlebnisse zu berichten, wollen wir aus den Reaktionen stellvertretend eine abdrucken:

„.....Im Februar 1996 wurde bei mir Colitis ulcerosa diagnostiziert. Bis Juli 2001 wurde ich in Abständen von ca.2-4 Monaten von Schüben geplagt und hielt mich mit Claversal über Wasser, während eines Schubes zusätzlich mit Aprednisolon. Der letzte Schub – ein sogenannter Entlastungsschub, denn er passierte mir zum Schulschluss Juli 2001 – vergällte mir einen Teil der Sommerferien (bin seit 9 Jahren Hauptschullehrerin)!
Im Oktober 2001 nahmen mein Lebensgefährte und ich unsere Familienplanung in Angriff. Leider scheiterte der erste Versuch; ich überstand eine Eileiterschwangerschaft – und wurde nach der OP wieder schwanger! Ich informierte umgehend meinen Internisten und wir vereinbarten, dass ich bezüglich meines Medikamentes Claversal genauestens den Empfehlungen der Hersteller (lt.Beipackzettel) folgen sollte. 4 Wochen vor dem errechneten Geburtstermin sollte keine Tablette mehr eingenommen werden.
Trotzdem spukte im Hinterkopf die Sorge um mein kommendes Baby, sodass ich mich noch im Internet informierte. Ich fand eine Studie aus Toronto, aus der hervorging, dass Frauen, die während der Schwangerschaft Claversal genommen hatten, auch nicht mehr behinderte Kinder bekämen als solche ohne das genannte Medikament. Na gut! Ich klopfte auf Holz, war 4 Wochen vor der Entbindung „Claversal-frei“ und brachte am 1.10.02 eine kerngesunde Tochter zur Welt!
Ich stille sie voll, sie wächst und gedeiht und mein Darm arbeitet so brav wie vor 1996!
Ein Triumphgefühl werde ich nicht los: Vielleicht bin ich geheilt? Eine Schwangerschaft kann ja manchmal Wunder wirken!
Mit diesem positiven Bericht möchte ich allen Cu-Patientinnen, die einen Kinderwunsch hegen, Mut zusprechen!
Mit lieben Grüßen,
Christine Kaun


English version    Impressum      Sitemap      Kontakt      Letzte Aktualisierung: 07.08.2007 durch Franz Schiener