ÖMCCV HOME
Druckansicht Kleine Schriftart Mittlere Schriftart Grosse Schriftart   
Österreichische Morbus Crohn-Colitis Ulcerosa Vereinigung


Wir über uns
 
Krankheitsbilder CED
 
Termine
 
Tipps
Buchempfehlungen
Crohnicle
Sonderausgabe CED und Ernährung
2014
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
2002
2001 und früher
Broschürenliste
Rechtliche und praktische Informationen zum Thema CED
Schlüssel Behinderten-WC
Entspannungstechniken
Darmprobleme können sehr ernste Gründe haben
Treffpunkt Medizin auf TW1
Farben und Formen als Weg in die Gefühlswelt
Broschüre KOMPETENT ALS PATIENT
Informative Broschüre von CLUB MOBIL - für Menschen mit Mobilitätsbeeinträchtigung
Tabletten teilen
Erfahrungsberichte Betroffener
 
Infos
 
Kontaktmöglichkeiten
 
Links
 
Stoma
Infopoint - rund um das Stoma

Nachfolgende Informationen ersetzen nicht den regelmäßigen Besuch der Stomaambulanz! Wollen Sie mehr über ein bestimmtes Thema wissen? Teilen Sie es uns doch mit: peter.enthammer@aon.at

Lagerung von Stomaprodukten:

In der Regel sollten max. 1-2 Schachteln Stomabeutel in Reserve gehalten werden. Um ein Austrocknen der Klebeflächen und ein Reduzieren der Klebewirkung zu verhindern, sollten die Stomabeutel bei Zimmertemperatur gelagert werden. Bei hohen Temperaturen (z.B. Sommer) ist eine Lagerung in einem dunklen Raum (z.B. Keller oder Abstellraum) empfehlenswert.

Zeitgemäße Nachbestellung:

Spätestens bei Anbruch der letzten Schachtel ist eine Nachbestellung erforderlich, denn von Seiten der Hersteller kann es aus verschiedenen Gründen zu Lieferverzögerungen kommen. Manche Bandagisten kontaktieren zeitgerecht ihre Kunden.

In der Anfangsphase ist es ratsam, z.B. nur 1 Schachtel zu bestellen, da sich das Stoma noch in der Form und Größe verändern kann bzw. mehrere Produkte ausprobiert werden, um das Passende zu finden. Auf diese Weise kann ein Umtausch vermieden werden.

Bei Produktwechsel, was tun mit den restlichen Beuteln?

Je nach Bundesland, Firma und Bandagisten besteht die Möglichkeit, originale und ungeöffnete Stomabeutel zurückzugeben.

Angebrochene Packungen können in der zuständigen Stomaambulanz bzw. bei dem/der zuständigen Stomatherapeut/in abgegeben werden. Diese können als Muster zum Üben für andere Stomaträger/innen weiter verwendet werden.

Warum regelmäßige Kontrollen in der Stomaambulanz?

Einerseits wird das Stoma begutachtet und Ihnen neue verbesserte Stomaprodukte vorgestellt. Sie haben andererseits die Möglichkeit über etwaige Versorgungsprobleme, private Fragen (evtl. soziale und sexuelle Probleme) zu sprechen, erhalten möglicherweise praktische Hilfestellungen und/oder kompetente Kontaktadressen.

Wirkung des Stomapuders und der Öltücher:

Stomapuder:
Durch längeren Kontakt mit Stuhl (z.B. undichte Platte oder Beutel) kann sich die Haut rund um das Stoma entzünden und dadurch nässen. Das Stomapuder trocknet die betroffene Hautstelle.
Das Puder wird auf die betroffene Hautpartie aufgestreut oder aufgeblasen. Die Klebefläche des Stomaproduktes geht außerdem mit dem Puder eine gute Verbindung ein.

Öltücher:
Die Verwendung von Öltüchern sollte vorsichtig erfolgen. Hauptsächlich werden Tücher zur Beseitigung von Kleberückständen der Stomaplatte auf der Haut angewendet. Wichtig ist, die Haut anschließend gut mit warmem Wasser reinigen und trocken tupfen, da sonst die danach aufgebrachte Stomaplatte nicht gut haftet.

Warum die betroffenen Stellen pflegen und rasieren?

Das Rasieren der das Stoma umgebenden Haut ist sehr wichtig. Es bleiben beim Ablösen der Versorgung Haare an der Platte haften und werden ausgerissen, wodurch eine Entzündung der Haarwurzeln (= Follikulitis) verursacht werden kann. Dies ist nicht nur schmerzhaft, es kann auch zu punktuellen Rötungen in diesem Bereich kommen. Die Rasur kann mit „Einmalrasierern“ ohne Verwendung von Rasierschaum, welcher der empfindlichen Haut rund ums Stoma nicht sehr zuträglich ist, erfolgen.

Auf keinen Fall Enthaarungscremen verwenden, diese können Allergien auslösen und damit die Versorgung erschweren. Es empfiehlt sich die Reinigung mit klarem Wasser und eventuell Benützung einer pH-neutralen Seife vorzunehmen. Dies kann unter der Dusche erfolgen oder unter Verwendung einer angefeuchteten Küchenrolle (=kostengünstiger als Mullkompressen).

Stomapass – was ist das, und wann brauche ich diesen?

Der Stomapass ist ein Ausweis, der in mehreren Sprachen (deutsch, englisch, französisch und italienisch) verfasst ist, und Basisinformationen über das Stoma bzw. den/die Stomaträger/in enthält:

Name, Geburtsdatum, Adresse, Tel. Nr., E-mail Adresse, Diagnose, Operationsdatum/ -ort, Stomaart, Besonderheiten, zuständige(r) Stomatherapeut(in) sowie Kontaktadressen.

Der Pass kann im Urlaub/Ausland im Fall eines Arztbesuches oder z.B. beim Grenzübertritt zur Vermeidung von Peinlichkeiten vorgelegt werden bzw. hilfreich sein.

Diesen Pass erhalten Sie in der zuständigen Stomaambulanz bzw. bei dem/der zuständigen Stomatherapeut/in.

Peter Enthammer DGKS Barbara Nussbaumer-Grillitsch
ÖMCCV Zweigstelle Salzburg Kontinenz- und Stomaberaterin
Krankenhaus d. Barmherzigen Brüder Graz

Weiterführende Informationen auf der Stomaseite der ÖMCCV.

Weitere Beiträge zum Thema Stoma:

Aktiv mit Stoma
Reisen mit Stoma
9. ECET Kongress in Salzburg

nach oben


English version    Impressum      Sitemap      Kontakt      Letzte Aktualisierung: 27.01.2008 durch Franz Schiener