ÖMCCV HOME
Druckansicht Kleine Schriftart Mittlere Schriftart Grosse Schriftart   
Österreichische Morbus Crohn-Colitis Ulcerosa Vereinigung


Wir über uns
 
Krankheitsbilder CED
 
Termine
 
Tipps
 
Infos
Berichte von Veranstaltungen
News
Präsentation der Diplomarbeit „Der Feind in meinem Bauch“
Pressekonferenz mieses Bauchgefühl
Behindertenparkausweise werden vom Bundessozialamt ausgestellt
Pharma-App „Darm AKTIV“ hilft Colitis-ulcerosa- und Morbus-Crohn-Patienten
Kohlenstoffdioxid statt Luft zur Aufblähung des Darms
Eventaward
Patienten rufen Befunde über Internet ab
Bewährt: Internet-System erspart viele Gänge ins Krankenhaus
Duft und Desinfektion: Weihrauch
Presseaussendung zum 1. Österreichischen CED-Forum, 27. Mai 2010, Wien
Tiroler folgt Ruf der Elite-Uni
Forschungsförderungspreis 2010
Fachbereichsarbeit über Morbus Crohn (MC)
Richtungsweisende Morbus Crohn Studie
Anastacia
Vorträge von Inflammatory Bowel Diseases 2010
Pressekonferenz "Chronisch krank" 26.11.2009
CED - Wissenschaftliche Leistungen der Wiener Gastroenterologie von 1982 bis 2009
Handout Mini Med Studium
Archiv
Forschungsberichte
Recht und Rechtssprüche
Pressespiegel
Beirat
Ambulanzsuche
Arztsuche
 
Kontaktmöglichkeiten
 
Links
 
Aktuelles aus der Forschung der Universität Salzburg -
Büro für Public Relations
04.09.06

Marie Curie Excellence Grant ergeht an Robert Schwarzenbacher

Robert Schwarzenbacher, Strukturbiologe an der Universität Salzburg, erforscht eine neue Klasse von Immunrezeptoren. Seine Arbeit wurde nun mit einem der renommiertesten EU-Forschungspreise, dem Marie Curie Excellence Grant, ausgezeichnet: Ihm werden 1,7 Millionen Euro für ein Forschungsprojekt zur Verfügung gestellt.
Robert Schwarzenbacher
Der Marie Curie Excellence Grant wird im 6. EU-Rahmenprogramm ausgeschrieben, das der Förderung von europäischen Forschungsprojekten dient. Das Projekt startet ab Anfang Oktober mit einer Laufzeit von vier Jahren. Der Salzburger Spitzenforscher Robert Schwarzenbacher wird aus den EU-Mitteln, die ihm nun zur Verfügung gestellt werden, sieben wissenschaftliche Mitarbeiter, davon vier Dissertierende und drei Postdocs anstellen. Der aus Bramberg in Salzburg stammende Jungforscher ist seit Oktober 2005 Universitätsprofessor für Protein Engineering an der Universität Salzburg. Zuvor war er einige Jahre in Amerika, an der University of California in San Diego tätig. 2001 erhielt er das Erwin Schrödinger Stipendium vom Fonds zur Förderung der Wissenschaftlichen Forschung (FWF). Aufgrund seiner herausragenden Leistungen bemühte sich die Universität Salzburg ihn zurückzugewinnen.

Marie Curie Excellent Grants werden regelmäßig von Fachleuten überprüft und evaluiert. Eine Besonderheit dabei ist auch, dass 10% des Projektgeldes an die Universität fliessen.

Schwarzenbacher und sein Team wird sich in den kommenden Jahren mit der Erforschung der sogenannten NRL-Proteine, eine Rezeptorklasse des angeborenen Immunsystems befassen. „Immunrezeptoren sind sozusagen die Gesundheitspolizei im Körper, die Eindringlinge sofort identifzieren“, sagt Schwarzenbacher. Im menschlichen Körper gibt es zwei Arten von Immunsystemen, das angeborene und das adaptive. 90 Prozent aller Infektionen, und zwar jene, die in unseren Breiten besonders häufig sind, werden durch das angeborene Immunsystem erkannt und bekämpft. „Unsere Aufgabe wird es sein, die NRL-Proteine zu charakterisieren“, sagt Schwarzenbacher. Diese Proteine sind auf die Erkennung von bakteriellen Infektionen spezialisiert und regulieren die Reaktion des Immunsystems wie etwa bei entzündlichen Erkrankungen des Magens oder Darmtraktes. Schwarzenbacher hofft, bei der Entschlüsselung der neuen Rezeptorklasse ein gutes Stück voranzukommen. „Wir haben guten Grund zur Annahme, dass es sich auszahlt, weil eine Reihe von Autoimmunerkrankungen, unter anderem Morbus Crohn, auf Gendefekte in diesen Proteinen zurückzuführen sind“, so Schwarzenbacher.

Anlass für die Erforschung der neuen Rezeptoren waren eine Reihe von Autoimmunkrankheiten. Allein in Europa sind über eine Million Menschen davon betroffen. „Durch die Erforschung der genauen Funktion der NLR-Proteine erhoffen wir uns neue Einblicke in die Mechanismen von Entzündungsprozessen und in ihre Rolle bei Autoimmunerkrankungen“. Dafür kommen an der Universität Salzburg modernste Methoden der Molekularbiologie, Proteinexpression, Biochemie und Biophysik zur Anwendung. Das Forscherteam will die Grundlage für neue therapeutische Ansätze schaffen und einen Beitrag zur Entwicklung neuer Medikamente leisten.

Kontakt und Infos:

Univ.-Prof. Dr. Robert Schwarzenbacher,
Billrothstraße 11, 5020 Salzburg

Tel: 0043-662-8044-7250
Fax: 0043-662-8044-7209

e-mail: Robert.Schwarzenbacher@sbg.ac.at 

www.uni-salzburg.at 

Quelle: Universität Salzburg/gap

Weitere Informationen: Proteine schalten Entzündungen an und ab

nach oben


English version    Impressum      Sitemap      Kontakt      Letzte Aktualisierung: 08.07.2008 durch Franz Schiener